Eine Erfolgsgeschichte ‚made in Augsburg‘

Bereits seit 2009 macht sich die Regio Augsburg Wirtschaft GmbH für die kontinuierliche Weiterentwicklung unserer Region stark. In den vergangenen zehn Jahren konnte sie so einen substantiellen Beitrag dazu leisten, EntscheiderInnen, Innovationsträger und „Möglichmacher“ auf Augenhöhe zu vernetzen. Als regional verwurzeltes Unternehmen, dem die zukunftsgerichtete Weiterentwicklung unseres Standorts am Herzen liegt, folgen wir bei fly-tech deshalb gern der Einladung von Geschäftsführer Andreas Thiel und unterstützen ab sofort den Förderverein der Regio Augsburg Wirtschaft GmbH e.V.

„Die Regio A³ ist ein wichtiger Pfeiler für einen starken Wirtschaftsstandort“, erklärt fly-tech CEO Tobias Wirth seine Motivation, sich künftig dort zu engagieren. „Gerade was das Thema Fachkräftemangel und Neuansiedlungen angeht, werden hier wichtige Impulse gesetzt. Mit der Mitgliedschaft im Förderverein möchten wir einen sichtbaren Beitrag zur Digitalisierung der Unternehmen in unserer Region leisten. Außerdem bietet A³ hochwertige Bildungsmaßnahmen an, bei denen wir bei Innovationsthemen bereits sehr erfolgreich zusammenarbeiten.“

Eine schöne Gelegenheit, sich als neues Mitglied des Fördervereins vorzustellen, hatte Tobias Wirth im Rahmen des A³ Sommerfestes am 11. Juli 2019. Die Interimsspielstätte des Augsburger Staatstheaters im martini-Park bot der Regio Augsburg GmbH (A³) einen festlichen Rahmen, um zusammen mit rund 600 geladenen Gästen aus Politik, Kultur und Wirtschaft ihr zehnjähriges Bestehen zu feiern. Gemeinsam mit ausgewählten FestrednerInnen blickte Andreas Thiel dabei auf eine Erfolgsgeschichte „made in Augsburg“ zurück und nutze die Gelegenheit, dem Publikum die neuesten Mitglieder des Fördervereins vorzustellen.

Besonders beeindruckt zeigten sich die Gäste von der inspirierenden Keynote „Die Zukunft der Arbeit“ des Philosophen und Publizisten Prof. Dr. Richard David Precht. Auch freute man sich über die Anwesenheit von Judith Gerlach, Kopf des neu gegründeten Bayerischen Staatsministerium für Digitales – das erste seiner Art in Deutschland. Bei Ihrem Besuch in Augsburg konnte sich die Staatsministerin einen Eindruck davon verschaffen, wie die Lechmetropole mit gutem Beispiel vorangeht, in die Zukunft investiert und – im Schulterschluss mit Forscher- und Gründerszene – mutig die digitale Entwicklung einer aufstrebenden Wirtschaftsregion gestaltet.

Entsprechend wenig verwundert es, dass unter den neuesten Mitgliedern im Förderverein viele Unternehmen mit digitalem Schwerpunkt, wie beispielsweise XITASO, cioplenu, Team23 oder eben auch die „New Work Weiterdenker“ von fly-tech zu finden waren. Firmen, die in ihrem Arbeitsalltag genau das tun, was die Digitalministerin in ihrem Grußwort als wünschenswert begrüßte und damit jeden Tag dazu beitragen, die Rolle der Wirtschaftsregion A³ als innovative Vorreiterin einer digitalen Zukunft zu festigen.

Anmeldung zum Newsletter